Belize liegt auf der Halbinsel Yucatán in Mittelamerika und grenzt an die Länder Guatemala und Mexiko

Belize liegt auf der Halbinsel Yucatán in Mittelamerika und grenzt an die Länder Guatemala und Mexiko. Mit 22.965 km² ist Belize nach El Salvador das zweitkleinste Land auf dem amerikanischen Festland – rund 375.000 Einwohner leben in Belize, davon etwa 22.000 in der Hauptstadt Belmopan.

Bis in die 70er Jahre war Belize City die Hauptstadt des Landes, die jedoch vermehrt von Wirbelstürmen zerstört wurde, sodass Belmopan im Landesinneren den Titel der Hauptstadt von Belize erhielt. Hunderte kleine Koralleninseln, auch Cays genannt, liegen vor der Küste im Karibischen Meer und gehören ebenso zum Staatsgebiet von Belize.

Das karibische Land ist insbesondere bei US-amerikanischen Besuchern beliebt, auch immer mehr Europäer zieht es in die lebhaften Urlaubsregionen Belize City, San Pedro, Ambergris Caye oder Punta Gorda. Die paradiesischen Strände mit weißem Sand und kristallklarem Wasser bieten optimale Voraussetzungen für Badeurlaub in der Karibik. Die farbenfrohe Unterwasserwelt am Belize Barrier Reef, nach dem Great Barrier Reef das zweitgrößte Korallenriff weltweit, begeistert Taucher und Schnorchler.

Die Landschaft von Belize ist facettenreich, rund 40 % der Landesfläche stehen unter Naturschutz. So gibt es neben Sandstränden auch Gebirge und Tiefland, etwa die Hälfte von Belize ist bewaldet. Im Süden von Belize, in den Maya Mountains, thronen die Berge Doyle’s Delight (1.124 m) und Victoria Peak (1.122 m) als höchste Erhebungen des Landes in den Himmel – ein El Dorado für Wander- und Naturfreunde.

Im Nordwesten von Belize gibt es grünes Flachland, während am Karibischen Meer ein weites Küstentiefland mit Sumpfgebieten, Flüssen und Lagunen beheimatet ist. Die vor der Küste von Belize liegenden Koralleninseln bilden das über 250 km lange Belize Barrier Reef.
Die Pflanzenwelt von Belize besticht mit unglaublicher Vielfalt, es gibt verschiedene Arten von Orchideen, Palmen, Zedern, Pinien- und Mahagonibäume sowie tropischen Regenwald.

In Belizes Landschaft haben unterschiedliche Tierarten einen passenden Lebensraum gefunden, dazu gehören etwa Jaguare und Pumas in den Wäldern, zusätzlich gibt es Reptilien, eine bunte Vogelschar und exotische Meeresbewohner wie Schildkröten, Rochen, Ammenhaie und bunte Fische in der Unterwasserwelt.
Das Klima in Belize ist tropisch, das ganze Jahr über liegen die Durchschnittstemperaturen im Küstenbereich bei 25 Grad, im Bergland ist es etwas kühler. Der meiste Niederschlag fällt zwischen Juni und Oktober, die Luftfeuchtigkeit ist zu dieser Zeit am höchsten und es können sich entlang der Küste tropische Stürme bilden. Mit ganzjährigen Wassertemperaturen über 20 Grad herrscht in Belize durchgehend Badesaison.

Belize ist ein Land der Maya-Kultur – sehenswert ist die Tempelanlage Lamanai mitten im Regenwald, die Maya-Ruinen von Xunantunich, die Ruinenstadt Altun Ha und die Ruinen von Caracol mit der imposanten Pyramide. Die geheimnisvolle Kalksteinhöhle Actun Tunichil Muknal gehört zu den schönsten Höhlen weltweit, während das beeindruckende Great Blue Hole im Karibischen Meer bei einem Helikopterflug von oben am besten zu sehen ist. Sehenswerte Naturparks sind das Cockscomb Basin Wildlife Sanctuary mit großartigen Aussichtspunkten auf rund 1.000 m Höhe, das tierreiche Howler Monkey Sanctuary und die Sumpflandschaft im Crooked Tree Wildlife Sanctuary. Belize City und die Hauptstadt Belmopan bieten Besuchern ebenfalls ausreichend Kultur und Kulinarik.